Krankengymnastik und
Physiotherapie

Physiotherapie war in Deutschland bis 1994 als Krankengymnastik bekannt.

Sie ist eine aktive Form der Therapie, bei der dem Patienten ein Eigenübungsprogramm für zu Hause erstellt und bei der Behandlung immer wieder geübt wird, damit das Training der Selbsthilfe auch einen nachhaltigen Erfolg haben kann. Es ist wichtig, diese Übungen nicht nur innerhalb der Physiotherapie, sondern regelmäßig selbständig und eigenverantwortlich zu Hause durchzuführen.

Es soll so die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden. Die Krankengymnastik als Bestandteil ärztlich verordneter physikalischer Therapie nutzt Bewegung – vornehmlich die Eigentätigkeit des Patienten – zu Heilungszwecken.

Prophylaktische, therapeutische und rehabilitative Ziele sind Hilfen zur Entwicklung, zum Erhalt und zur Wiederherstellung aller Funktionen im körperlichen und geistigen Bereich oder die Schulung von Ersatzfunktionen bei nicht rückbildungsfähigen Störungen.

Zwingende Voraussetzung für die Behandlung ist die krankengymnastische Befunderhebung, der auf die Krankheit und die Person des Patienten bezogen ist. Die angewandten Verfahren sind spezielle krankengymnastische Techniken, für den Kranken dosierte Bewegungsformen aus Sport und Gymnastik für Gesunde sowie Bewegungsabläufe aus den Alltagsbewegungen. Lern-, Übungs- und Trainingsprinzipien zur schadlosen Leistungssteigerung wurden aus dem Sport und der Sportmedizin übernommen.

Krankengymnastik ist eine Behandlung, die bei unterschiedlichen Krankheitsbildern eingesetzt wird. Zu den Therapiezielen gehören z.B. die Verbesserung der Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Sensibilität, sensorischen Integration, Koordination oder des Gleichgewicht sowie die Schmerzreduktion. Je nach Beschwerden werden sollten zunächst geschädigte Strukturen mit manuellen Techniken (mit ärztlicher Verordnung Manuelle Therapie) behandelt, um eventuelle Schmerzen zu lindern. Zur Verbesserung von Funktionen und Aktivitäten werden dann aktive Übungen eingesetzt. Ziel der Behandlung ist es, dem Patienten zu ermöglichen – seinen individuellen Lebensumständen entsprechend – die Anforderungen des täglichen Lebens zu meistern.